Dr. Ingeborg Cleve Move Consultant +49 611 696 67 33 cleve@comoving.de
Dr. Ingeborg CleveMove Consultant +49 611 696 67 33cleve@comoving.de 

Some writings on history

Geschmack, Kunst und Konsum. Kulturpolitik als Wirtschaftspolitik in Frankreich und Württemberg (1805-1845). Göttingen 1996. (Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 111).

 

Kunst in Paris um 1800 - Der Wandel der Kunstöffentlichkeit und die Popularisierung der Kunst seit der Französischen Revolution. In: FRANCIA 1995, S.101-131.

 

Was können und sollen Konsumenten wollen? Die Formulierung moderner Leitbilder des Konsums als zentrales Problem des europäischen Ausstellungswesens im 19. Jahrhundert. In: Kocka, Jürgen/ Kaelble, Hartmut/ Siegrist, Hannes (Hg.): Konsumgeschichte als Gesellschaftsgeschichte. Berlin 1997, S. 549-562.

 

Bilder von industrieller Technik, Arbeit und Wissenschaft in Unternehmensbesitz. Ein Forschungs- und Dokumentationsprojekt, in: Klaus Türk (Hg.): Arbeit und Industrie in der bildenden Kunst. Beiträge eines interdisziplinären Symposiums, Stuttgart 1997, S. 141-159.

 

Zwischen Ideal und Wirklichkeit. Klassik in Weimar in der Ära Holtzhauer (1954–1973), in:Lothar Ehrlich/Gunther Mai/Ingeborg Cleve (Hg.):Weimarer Klassik in der Ära Ulbricht, Köln 2000, S. 343–358.

 

Klassik vor Ort – Präsentationsformen und Aneignungsweisen, in: Ehrlich, Lothar/Gunther Mai/Ingeborg Cleve (Hg.): Weimarer Klassik in der Ära Honecker, Köln 2001, S. 233–265.

 

Der Goethe – Pakt. Das Goethejubiläum und die Formierung der Kulturöffentlichkeit im Staatsgründungsprozess der DDR 1949, in: Archiv für Sozialgeschichte 39, 1999, S. 423-443.

 

Subverted heritage and subversive memory: „Weimarer Klassik“ in the GDR and the Bauerbach case. In: Ger-man Literature, History and the Nation, Oxford 2004, S. 355-380.

 

Museum, in: Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte 2, hg. Von Notker Hammerstein und Ulrich Herrmann, München 2005, S. 533-546.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Ingeborg Cleve Move Consultant